• 10. - 13. November 2022
  • Messe Wien

19.05.2022

Solarthermie im Sommer: 4 Tipps, um eine Überhitzung zu vermeiden

Trotz ausgereifter Solarthermie-Technologie ist intensive Sonneneinstrahlung für Ihre Anlage problematisch. Denn diese kann sich überhitzen, weil mehr Solarenergie erzeugt als verbraucht wird. Weil in den Solarkollektoren zudem Flüssigkeit verdampft, überhitzt sich Ihre Anlage weiter. Mehrheitlich betroffen sind Solarthermieanlagen mit Heizungsunterstützung. Im folgenden Beitrag lesen Sie, wie eine Überhitzung trotz Stillstand Ihrer Solarpumpe an heißen Sommertagen vermeidbar ist.

Text von Lilian Amina Derndler, BA, Content Management

Was ist Solarthermie?

Sonnenenergie ist unbegrenzt, kostenlos und klimaneutral verfügbar. Der Begriff Solarthermie bezeichnet die Umwandlung von Sonnenenergie in Wärme für warmes Wasser und Heizungswärme. Um Wärme zu erzeugen, fangen die Kollektoren auf Ihrem Dach die Sonnenenergie ein und transportieren Sie zu Ihrer Heizungsanlage, damit Sie zur Aufbereitung von warmem Wasser oder zum Heizen einsetzbar ist. Durch die Installation einer Solarthermieanlage leisten Sie einen nachhaltigen, persönlichen Beitrag, um CO2-Emissionen und den Verbrauch fossiler Ressourcen zu reduzieren.

Faktoren, die eine Überhitzung Ihrer Solarthermieanlage begünstigen

Einhundertprozentig ist die Überhitzung Ihrer Solarthermieanlage nicht vermeidbar. Eine Ursache sind unter anderem zu kleine Ausdehnungsgefäße in den Kollektoren. Ein weiterer Aspekt ist, dass eine Solarthermieanlage zur Wärmeerzeugung im Winter ausgelegt ist. Im Sommer nutzen Sie diese Funktion nicht vollständig, sondern nur zur Erwärmung von Wasser. Die Folge einer Überhitzung ist, dass Ihre Solarthermieanlage durch Überbeanspruchung des Materials schneller altert. Die Folge kann sein, dass Sie Ihre Anlage in kürzeren Intervallen warten und schlimmstenfalls sogar frühzeitig durch ein neues System ersetzen müssen. Im nächsten Absatz erfahren Sie, mit welchen Maßnahmen Sie einer Überhitzung gezielt entgegenwirken können.

Tipps zur Planung einer Solarthermieanlage

Damit Ihre Solarthermieanlage perfekt zu Ihren Bedürfnissen passt, sollten Sie vor der Anschaffung Ihres Systems den exakten Wärmeverbrauch Ihrer Immobilie von einem Experten berechnen lassen. Stellen Sie zudem sicher, dass Ihr System mit einem ausreichend großen Ausdehnungsgefäß ausgestattet ist, das die Solarflüssigkeit während des Verdampfens aufnehmen kann. Die Solarflüssigkeit in Ihrer Anlage ist relevant für die Wärmeleitung. Überprüfen Sie die Solarflüssigkeit deshalb im Turnus von 12 bis 24 Monaten. Falls Sie Abweichungen von der Norm feststellen, ist ein Austausch nötig. Durch eine sorgfältige Planung sparen Sie viel Zeit, Geld und Nerven.

Einfache Maßnahmen zur Vermeidung von Überhitzung Ihrer Solarthermieanlage

Grundsätzlich dürfen Sie davon ausgehen, dass Ihre Anlage vorausgesetzt, sie ist fachgerecht geplant und installiert, gut mit sommerlicher Hitze umgehen kann. Die meisten Hersteller von Solarthermieanlagen berücksichtigen den Wärmestau im Sommer bereits bei der Konzeption ihrer Produkte. Sie können mit folgenden drei kleinen Maßnahmen eine große Wirkung erreichen, um einer Überhitzung Ihrer Anlage vorzubeugen.

1. Falls Ihr Solarspeicher stark aufgeheizt, ist es Ihnen zu empfehlen, die Solarpumpe auch nachts laufen zu lassen. Ohne die Einwirkung von Sonnenstrahlung gibt Ihre Anlage die gespeicherte Solarenergie an die Umgebung ab. Nach Einbruch der Dunkelheit kühlt die Solarflüssigkeit in Ihrem System ab. Durch die Abkühlung der Pufferspeicher wird ein Überdruck verhindert. Als Nachteil dieser Maßnahme ist Ihnen zu nennen, dass Sie am Folgetag, wenn es regnet, eventuell weniger Solarenergie zur Verfügung haben als Sie benötigen.

2. Eine andere effektive, von Ihnen leicht umzusetzende Maßnahme gegen Überhitzung Ihrer Solarthermieanlage ist es, möglichst viel der erzeugten Wärme zu verbrauchen. Sie können das Wasser in Ihrem Pool erhitzen und Ihre Waschmaschine und/oder Ihren Geschirrspüler verwenden und die Heizung in Ihrem Keller einschalten.

3. Eine Überhitzung Ihres Systems ist zudem vermeidbar, indem Sie die maximale Temperatur des Speichers Ihrer Anlage erhöhen. Mit dieser Maßnahme erreichen Sie, dass Ihre Solarthermieanlage mehr Solarenergie speichern kann. Beim Verbrauch von warmem Wasser müssen Sie die Temperaturerhöhung zwingend berücksichtigen, um Verbrühungen durch zu heißes Wasser zu vermeiden.

4. Falls sich Ihre Solarthermieanlage kontinuierlich überhitzt, ist es Ihnen zu empfehlen, den Fachmann, der Ihr System installiert hat, zu kontaktieren. Er kann eventuelle Fehler in Ihrem System feststellen, beheben und Ihnen weitere geeignete Maßnahmen empfehlen.

Fazit

Die Vermeidung von Überhitzung Ihrer Solarthermieanlage im Sommer verlängert die Nutzungsdauer Ihres Systems minimiert die Belastung der Komponenten. Generell sind die Solarthermieanlagen von Markenherstellern für Extremsituationen ausgelegt. Ob Überhitzung Ihrem System schadet, ist davon abhängig, ob Ihre Anlage fachgerecht installiert ist. Mit der Planung und Projektierung Ihrer Solarthermieanlage müssen Sie deshalb einen Fachmann beauftragen. Damit stellen Sie sicher, dass die Sicherheit Ihre Anlage nicht nur bei Überhitzung, sondern auch bei schwerwiegenden Defekten beim Betrieb garantiert ist. Beauftragen Sie zugunsten Ihrer Sicherheit einen Fachbetrieb.